Dannoura (壇ノ浦)

Die schmale Meeresstraße zwischen dem westlichen Ende der Hauptinsel Honshu und der Insel Kyushu war das letzte Schlachtfeld im Krieg von Taira und Minamoto. Heutige Stadt Shimonoseki liegt auf der Seite von Honshu. Hier im Bild stehen wir auf dem Feuerberg von Shimonoseki und schauen Dannoura hinunter. 1185 trafen Minamotos Flotte, 500 Schiffe, angeführt von Yoshitsune, und Tairas Flotte, 800 Schiffe, angeführt von Tomomori Taira. Tairas verloren die Seeschlacht von Dannoura vollständig und der kleine Tenno Antoku und die meisten Anführer und Damen versanken in das Meer. Damit endete die Ära von Taira. Auf den genialen Triumphator Yoshitsune wartete dennoch ein tragisches Schicksal. Denn er wurde verleumdet und sein Bruder Yoritomo ließ keinen zweiten starken Mann neben sich zu.

Tomomori Taira

An der Promenade von Dannoura stehen heute mehrere Figuren und Steindenkmäler. Dieses stellt Tomomori Taira dar, der sich in der Schlacht mit dem Anker ins Meer warf und starb.

Starker Tidenstrom

Durch die Meeresenge von Dannoura fließt starker Tidenstrom, der bei den Strategien der beiden Oberkommandierenden Generäle Yoshitsune Minamoto und Tomomori Taira mit eine entscheidende Rolle spielte. 

Grabsteine von Tairas

Die meisten namhaften Anführer von Taira fielen in der Schlacht von Dannoura. Die Bewohner stellten für sie die Grabsteine in dem Schrein von Akamo, der auch heute an der Stelle von Dannoura steht.