Aritsuna Minamoto von Izu: Treuer Stammesangehöriger von Yoshitsune. Aritsuna war einer der Söhne von Nakatsuna Minamoto und damit ein Enkel von Yorimasa Minamoto. Aritsuna trat als junger Samurai in die Untergrundorganisation für den Wiederaufbau von Minamoto, den Bund der Grassamen, ein. Er und seine Mitstreiter trafen sich heimlich und versuchten den Widerstand gegen Taira in der Provinz Izu und im Osten zu organisieren. So hatten Aritsuna und seine Kameraden die Bekanntschaft des noch jungen Yoshitsune Minamoto gesucht, der gerade im Osten auf Wanderschaft war, und gelobten Yoshitsune ihre Gefolgschaft. Sein Vater Nakatsuna hatte ihm verboten, an solchen Aktivitäten teilzunehmen, und jagte ihn danach aus der Familie. Er ging fortan seinen eigenen Weg und fand im Tempel Enryakuji Unterschlupf. Aritsuna wurde von seinem Großvater Yorimasa in dessen geheimen Umsturzplan von Taira eingeweiht und verehrte seinen Großvater zum ersten Mal in seinem Leben. Im Januar 1184 marschierte Aritsuna im Sonderkommando von Yoshitsune mit und griff Kisos Armee an. Er war seitdem bis zur Seeschlacht von Dannoura in Yoshitsunes Armee. Nach diesem großartigen Sieg wollte Yoritomo Yoshitsune in Kamakura nicht mehr sehen. Aritsuna wurde von Kamakura verboten, in den Osten einzutreten. Er besuchte Yoshitsune heimlich in einer Verkleidung als Schirmhutverkäufer in Koshigoe, weil er sich über den langen Aufenthalt Yoshitsunes im Osten Sorgen machte. Aritsuna begleitete Yoshitsune auf dessen Flucht aus der Hauptstadt. Yoshitsune, Aritsuna und andere strandeten nach der Havarie am Strand irgendwo in Izumi, suchten zunächst ein Versteck im Tempel Shitennoji und flohen danach mit Yoshitsune auf den Berg Yoshino.