Kagetoki Kajiwara (1140? – 1200) (Sein Stammsitz ist in der Anlage „Machtverhältnisse im Osten um 1180“ mit Nr. 12 angegeben): Zuerst kämpfte Kagetoki in Tairas Armee. Doch bei Yoritomos Flucht vom Berg Ishibashiyama nach Manazuru im Jahre 1180 rettete er Yoritomo vor der Festnahme. Kagetoki hatte gemerkt, dass sich Yoritomo und seine wenigen noch lebenden Stammesangehörigen in einer Baumhöhle versteckten. Kagetoki behauptete seinem Oberbefehlshaber Kagechika Oba gegenüber, dass in der Höhle niemand sei, und dass dort nur Tauben ihre Nester hätten. Kagetoki machte diese Falschmeldung nach seinem Kalkül und seiner Einschätzung der politischen Lage, dass Yoritomo der zukünftige Machthaber Japans werden würde. Yoritomo vergaß diese Hilfe nicht und nahm Kagetoki später in seine Armee auf. Im Feldzug gegen Yoshinaka Kiso und Taira im Januar 1184 machte Yoritomo Kagetoki zum Kriegsverwalter und stellte ihn in der Hauptarmee unter das Kommando von Noriyori Minamoto. Kagetoki war ein raubeiniger Samurai und ein unerschütterlich starker Kämpfer, doch er versuchte seine Überlegenheit durch Yoritomos Macht im Hintergrund auszuspielen, was den jüngeren Samurai nicht gefiel. Vor allem Yoshitsune und Kagetoki gerieten immer wieder aneinander. So spielte Kagetoki bei seinen Besuchern Yoshitsunes Erfolg in der Schlacht herunter. Dagegen benahm er sich gegenüber Tokimasa Hojo untertänig. Kagetoki begleitete den Gefangenentransport von Shigehira Taira und übergab ihn in Kamakura an Yoritomo. Kagetokis Kommentare über Yoshitsune grenzten oft an Verleumdung und stärkten Yoritomos Verdacht über Yoshitsunes angebliche Überheblichkeit.