Stamm Hatayama: (Nr. 19) Das Oberhaupt Shigeyoshi, sein Bruder Arishige Koyamada und sein Sohn Shigetada. Der Stamm Hatayama war einst ein Minamoto-Stamm, erhielt nach dem Krieg von Heiji aber seine Ländereien von Taira und verwaltete sie im Dorf Oiso im Kreis Hatayama in der Provinz Musashi. Shigeyoshis Sohn Shigetada war im Jahr 1180 vierundzwanzig Jahre alt. In der Schlacht von Ishibashiyama kämpfte Shigetada auf Tairas Seite, weil sein Vater, der zu dieser Zeit seinen Samuraidienst in der Hauptstadt ableistete, ihn so angewiesen hatte, und griff die Truppe von Miura an. Shigetada war jedoch mit der Tochter des Oberhauptes von Miura, Yoshiaki, verheiratet und somit mit dem Stamm Miura verwandt. Als Munemori Taira Sanemori Saito in den Feldzug nach Osten schickte, besuchten Shigeyoshi Hatayama und sein Bruder Arishige Oyamada diesen in Kyoto. Shigeyoshi erklärte Sanemori, dass der Stamm Hatayama zu Minamoto überlaufen würde, und dass Sanemori dieser Entscheidung folgen sollte. Doch Sanemori Saito fühlte sich Munemori Taira verpflichtet und Shigeyoshi und Arishige kehrten nach Osten ins Lager der Minamotos zurück. Der junge Sohn Shigeyoshis, Shigetada, meldete sich später in Kamakura im Sinne seines Vaters bei Yoritomos Armee. Im Januar 1184 marschierte Shigetada im Sonderkommando von Yoshitsune nach Uji mit. Auch Shigetada wollte den Kampf der Reiter um die Vorhut für sich entscheiden, aber sein Pferd Chichibukage wurde von einem Pfeil getroffen und ertrank. Er schwamm zu einer seichten Sandbank und wurde von einem Reitersoldaten, der sich an seinem getöteten Pferd festklammerte und vom Strom mitgerissen wurde, um Hilfe gebeten. Shigetada hielt den Kameraden fest und warf ihn auf das feindliche Ufer. So ermöglichte Shigetada dem Samurai, als erster Fußsoldat das feindliche Lager zu erreichen. Shigetada begleitete den siegreichen General Yoshitsune am 20. Januar bei dessen erster Aufwartung bei Goshirakawa.