Stamm Dohi: (Nr. 7) Sanehira, sein Sohn Tohira und seine Frau Tae. Sanehira war Mitglied des Bundes der Grassamen. Er war an Masakos Entführung von ihrer Hochzeitsfeier mit Kanetaka Taira, dem Stellvertreter von Taira in Izu, beteiligt und brachte sie erst auf seinem Rücken, dann auf seinem Pferd zu ihrem sicheren Versteck. Als Stammesangehörige von Yoritomo Minamoto kämpften Sanehira und sein Sohn Tohira vom ersten Moment des Aufstands an in dessen Truppe und waren Yoritomos Wegweiser bei dem Marsch und der Flucht durch die Berge, weil Dohis Ländereien in dieser Gegend lagen und sie sich dort gut auskannten. Als Yoritomos Truppe auf dem Berg Ishibashiyama völlig zusammenbrach, blieben Sanehira, Tohira und nur wenige andere Stammesangehörige bei Yoritomo. Tohira war schon zuvor Yoritomos Bote gewesen und hatte immer wieder seine Nachrichten zu Masako, die in einem sicheren Versteck in Hashiriyu lebte, und umgekehrt Masakos Antwortbriefe zu Yoritomo gebracht. Sanehiras Frau Tae diente Masako in Hashiriyu, nachdem Masako von Yoritomo schwanger geworden war. Tohira Dohi informierte Masako, obwohl die Gerüchte das Gegenteil behaupteten, darüber, dass Yoritomo noch lebte. Dass Yoritomo von Manazuru über die See in die Provinz Awa übersetzen wollte, sollte Tohira ihr jedoch auf keinen Fall verraten. Doch Masako erfuhr diesen gefährlichen Fluchtplan und lief trotz ihrer Schwangerschaft in der Nacht durch die Berge nach Manazuru, um sich persönlich von Yoritomo zu verabschieden. Yoritomo floh mit Sanehira und einigen Stammesangehörigen in einem kleinen Boot in Richtung Awa. Als Yoritomo von der Provinz Awa aus seine Anhänger zu mobilisieren begann, wurde Sanehira Dohi in die Burg Chiba von Tsunetane, dem stellvertretenden Gouverneur der Provinz Chiba, geschickt. Sanehira überbrachte Yoritomo die gute Nachricht, dass der Stamm Chiba Yoritomos Armee unterstützte. Der Stamm Dohi kämpfte als treuer Stammesangehöriger Yoritomos in Minamotos Armee.