Stamm Chiba: (Nr. 25) Das Oberhaupt Tsunetane, der älteste Sohn und Erbe Tanemasa, der zweite Sohn Tanenari, der dritte Sohn Tanemichi, der vierte Sohn Taneyori und der fünfte Sohn Taneharu. Der Stamm Chiba rund um den angesehenen Lokalfürsten Tsunetane war seit Generationen Taira-Anhänger. Die Gesinnung innerhalb der Söhne war jedoch in zwei Lager gespalten. Der Stammhalter Tanemasa, der zweite Sohn Tanenari und der dritte Sohn Tanemichi wollten der offiziellen Zugehörigkeit entsprechend weiter mit der Familie Taira ihre Zukunft sichern, während der vierte Sohn Taneyori und der fünfte Sohn Taneharu sich schon früh Minamoto zugewandt hatten. Taneharu gehörte dem Bund der Grassamen, Minamotos Untergrundorganisation, an und hatte Yoshitsune auf dessen Wanderung durch den Osten kennengelernt, als er noch jung war. Taneyori war ein Schüler des Mönchs Mongaku und knüpfte über Mongaku Kontakt zu Yoritomo, als dieser noch im Verbannungshaus unter Hausarrest stand. Doch auf Yoritomos Aufruf zur Mobilmachung, den Sanehira Dohi aus der Provinz Awa zu Chibas Burg in der Siedlung Samukawa brachte, antwortete Tsunetane Chiba mit seiner Bereitschaft zur Gefolgschaft. Yoritomos Armee stationierte in der Burg von Chiba, als Yoritomo von der Provinz Awa nach Musashi vorstieß, und Tsunetane und seine Söhne gelobten ihre Treue zu Yoritomo. Yoritomo selbst vertraute diesem alten Stammesführer wie seinem Vater. Seitdem spielte Tsunetane eine aktive Rolle in Yoritomos Armee und später in dessen Samurai-Regierung.