Sanemori Saito: Er wurde im Jahr 1111 im Dorf Noune im Kreis Nanjo der Provinz Echizen geboren. Als er in seinem besten Mannesalter war, herrschte er über die Ländereien von Nagai und hatte einen ständigen Wohnsitz in der Provinz Musashi. Seine entfernten Vorfahren stammten von der Familie Ariwara ab. Sie waren zivile Beamte in der Provinz gewesen. Er war Stammesangehöriger von Yoshitaka Tatewaki und hatte seine Ländereien im Kreis Nagai in der Provinz Musashi. Yoshikata und sein Bruder, Yoshitomo Minamoto, stritten sich und Yoshikata wurde von Yoshitomos Erben Yoshihira getötet. Dabei wollte Yoshitomo auch den Sohn von Yoshikata, Komaomaru, töten lassen. Sanemori rettete aus Dankbarkeit für seinen früheren Herrn Yoshikata Komaomaru, den späteren Yoshinaka Kiso, und seine Mutter Saeda, vor Yoshitomo Verfolgung. Sanemori brachte den dreijährigen Komaomaru und Saeda zum stellvertretenden Verwalter der Ländereien des Schreins in Kiso, Kaneto Nakahara, der Komaomaru versteckte und aufzog. Sanemori war damit der Lebensretter von Yoshinaka Kiso. Sanemori kämpfte in den Kriegen von Hogen und Heiji als tapferer Stammesangehöriger Yoshitomo Minamotos. Nach der Niederlage von Yoshitomo Minamoto im Krieg von Heiji wechselte er in Tairas Lager und wurde ein loyaler Samurai von Taira. Sanemori war ein tapferer, loyaler Krieger und Stratege, aber wollte bei Munemori Taira sein Pensionärsdasein genießen und so alt werden. Doch die Welt erlaubte ihm es nicht. Munemori Taira berief im Jahr 1180 den siebzigjährigen Sanemori zum Militärberater von Koremori und Tadanori Taira, die Tairas Eroberungsarmee befehligten. Munemori schickte Tairas Armee nach Osten, um Yoritomos Aufstand niederzuschlagen. Bei der Schlacht am Fluss Fujigawa erkannte Sanemori durch seine Nachforschungen als Vorhut für Tairas Armee gefährliche Situationen, die er dem Oberkommandierenden General Koremori Taira und seinem Vertreter Tadanori Taira vortrug. Aber der Samuraianführer Tadakiyo Fujiwara nahm seine Warnung nicht ernst. Sanemori ritt allein vom Schlachtfeld nach Kyoto zurück. Tairas Armee jedoch geriet in der Schlacht am Fujigawa ins Chaos und brach zusammen, wie Sanemori befürchtet hatte. Sanemori fühlte sich für die Niederlage von Tairas Armee unter Koremori am Fluss Fujigawa verantwortlich, denn er hätte als der Ältere die jungen Generäle besser führen müssen. Munemori Taira ernannte im April 1183 den alten Sanemori erneut zum Berater der Oberkommandierenden Generäle Koremori Taira und Michimori Taira, die den Feldzug gegen Yoshinaka Kiso in der Nordischen Küstenregion anführten. Diesmal respektierten die Armeeführung, die Oberkommandierenden Generäle und die Samuraianführer Sanemoris Ratschläge. Der alte Sanemori Saito, immer noch ein überragender Stratege, entwickelte eine wirkungsvolle Taktik, um die mit tiefen Wassergräben geschützte Burg Hiuchigajo zu Fall zu bringen, in der sich Kisos Vorhut verschanzt hatte. Seine Strategie ging auf und Taira schlug Kisos Truppen nieder. Doch er konnte die totale Niederlage von Tairas Armee gegen Kisos Armee in der Schlacht von Kurikara, Ataka und Shinohara in der Nordischen Küstenregion nicht verhindern. Er hatte sich bereits vor seinem Einsatz im Feldzug seelisch darauf eingestellt, auf dem Schlachtfeld als stolzer Samurai sein Leben zu beenden. Einige langjährige Kameraden aus dem Osten, darunter Kagehisa Matano (Stamm Oba) und Shigeyoshi Hatayama, kannten seine Herkunft und seine Einstellung als Samurai, verehrten ihn als geradlinigen Samurai und empfahlen ihm, sich mit Yoshinaka Kiso zu treffen, denn Yoshinaka würde Sanemori als Lebensretter ehrenvoll in seinem Lager aufnehmen. Sanemori wollte jedoch in diesem Feldzug einen Platz für sein gebührendes Ende finden. Vorausschauend hatte er sich bereits in Kyoto von seinem Herrn, Munemori Taira, die Rüstung eines Oberkommandierenden Generals schenken lassen. In seinem Zelt auf dem Schlachtfeld färbte er seine Haare schwarz, damit er jünger aussah. Er suchte auf der Flucht von Tairas Armee in der Provinz Echizen allein einen namhaften Samurai von Kisos Armee zum Kampf, war Mitsumori Tezuka begegnet und ließ sich bereitwillig von ihm erstechen. Kisos Armeeführung erkannte Samenoris toten Kopf und Yoshinaka trauerte weinend um ihn.