Saburo Ise: Ein junger Fischer in einem Dorf namens E in Ise. Sohn von Toshimori Ise, der ein Stammesangehöriger eines alten Minamoto-Stammes war. Saburo war als junger Mann in eine Räuberbande eingetreten und hatte schlimme Taten begangen, aber als er erwachsen war, ließ er sich als friedlicher Fischer im Dorf E nieder. In einem Streit tötete er einen Samurai vom Stamm Go Ito, einen Taira aus der Provinz Ise, und musste nach Osten fliehen. Er betrieb in der Siedlung Matsuida in der Provinz Kozuke im Osten eine Raststätte. Eines Tages kam Yoshitsune auf seiner Wanderung dort vorbei und wollte in der Raststätte übernachten, aber Saburo wies ihn damals ab. Yoshitsune erinnerte sich auch später noch daran. Als Yoshitsune sich nach Nachi absetzte und von Tanzos Männern verfolgt wurde, rettete das Oberhaupt eines Seefahrerstammes, Hayatonosuke Udono, Yoshitsune mit seinem Schiff. Hayatonosuke engagierte Saburo E als Wegführer für Yoshitsune, damit er ihn nach Kyoto begleitete. So wurde Saburo Yoshitsunes Stammesangehöriger. Er lebte mit der alten Magd Same in Yoshitsunes Versteckhaus in Kyoto und hielt dort die Stellung. Yoshitsune gab ihm einen Samurainamen, Saburo Yoshimori Ise, und nahm ihn nach Hiraizumi mit. Als Yoshitsune Yoritomos Feldzug gegen Taira am Fluss Kisegawa erreichte, war auch Saburo in Yoshitsunes kleiner Truppe.