Morinaga Ando, die Nonne von Hiki, Yoshikazu Adachi und Juro Minoya: Morinaga Ando war ein treuer Stammesangehöriger Yoritomos. Die Nonne von Hiki war Yoritomos Amme. Ihre Tochter heiratete Morinaga Ando. Der Mann der Nonne von Hiki war der stellvertretende Gouverneur Yorimori Tairas und verwaltete die Ländereien im Dorf Nakayama im Kreis Hiki in der Provinz Musashi. Nach dem Tod ihres Mannes adoptierte die Nonne von Hiki ihren Neffen Yoshikazu Adachi. Yoshikazu war der Anführer des Bundes der Grassamen und einer der Spuke mit den langen Nasen, die sich auf dem Berg Kuramayama um den kleinen Ushiwaka, den späteren Yoshitsune, gekümmert hatten. Später verheiratete die Nonne von Hiki Yoshikazu mit Tamamizu, einer Schwester von Juro Mionoya, und lebte mit dem Ehepaar zusammen. Die Nonne von Hiki verehrte Yoritomo ihr Leben lang, nähte regelmäßig Kleidung für ihn und brachte sie ihm persönlich nach Izu in dessen Verbannungshaus. Sie träumte heimlich davon, dass Yoritomo irgendwann die Familie Minamoto wiederaufbauen würde, und so war ihr Leben einzig auf ihren Dienst für Yoritomos Wohl ausgerichtet. Morinaga Ando und die Tochter der Nonne von Hiki waren die Verwalter von Yoritomos Verbannungshaus und kümmerten sich um alles, was Yoritomo während der Verbannung brauchte. Morinaga Ando kämpfte in Yoritomos Truppe gegen Taira, nahm schon an dem ersten Aufstand in der Provinz Izu von 1180 teil, und versteckte sich nach der Niederlage in der Schlacht auf dem Berg Ishibashiyama beim Stamm Takeda der Provinz Kai, wo Tokimasa Hojo und sein Sohn Yoshitoki ebenso Zuflucht fanden. Morinaga Ando stieß später zu Yoritomos wieder verstärkter Armee in der Provinz Awa. Weil Yoritomo Yoshikazu Adachi in seiner Armee vermisste, fragte er die Nonne von Hiki bei ihrem Besuch in Yoritomos Quartier nach ihrem Adoptivsohn. Die Nonne von Hiki entschuldigte ihn damit, dass er krank sei. Später tauchte Yoshikazu als Yoshitsunes Stammesangehöriger in Kamakura auf. Yoshikazu, der schon bei dessen Gründung den Bund der Grassamen angeführt hatte, fühlte sich Yoshitsune verpflichtet. Er war immer nah bei Yoshitsune gewesen. Dieses Verhalten stieß auf Yoritomos Unverständnis. Juro Mionoya wurde schließlich an Yoshikazus Stelle in Yoritomos Armee aufgenommen.