Noritsune Taira (1160 – 1185): Zweiter Sohn von Norimori Taira, Gouverneur der Provinz Noto. Er gehörte zu den radikalen jungen Adeligen von Taira. Nachdem der Stamm Taira sich im Jahre 1183 auf Yashima niedergelassen hatte, wurde Noritsune neben Tomomori einer der überragenden Armeeanführer in Tairas Armee. Noritsune baute Tairas Marine neu auf, siegte in kleinen Gefechten gegen Kisos Truppen in Harima und eroberte die umliegenden Ortschaften und Inseln der Seto-Inlandsee. Noritsune war im Jahre 1185 ein sechsundzwanzigjähriger, herrlich aussehender General. Er und nicht das Stammesoberhaupt Munemori war der kühne Stratege auf Yashima, der Tairas Armee gegen Yoshitsunes Reitertruppe ausrichtete. Die Tairas wurden bei einem Überfallangriff von Yoshitsunes Reitersoldaten geschlagen und retteten sich mit ihren Schiffen nach draußen auf das Meer. Noritsune schlug eine neue Strategie vor, Yoshitsunes Truppe noch zwei Tage an den Strand zu binden. Dann würde die dreitausend Mann starke Truppe von Noriyoshi Taguchi vom Feldzug in der Provinz Iyo zurückkehren und Yoshitsune von hinten überraschen. Doch Noriyoshis Truppe gab vor Yoshitsune auf und kam Tairas Flotte in Yashima nicht zu Hilfe. Noritsune war tief enttäuscht und die Tairas flohen nach Hikoshima zu Tomomoris Festung. Tairas Armee machte sich auf der Insel Hikoshima kampfbereit und stellte sich auf die Seeschlacht von Dannoura ein.