Tomomori Taira: Vierter Sohn von Kiyomori. Tomomori folgte trotz seiner langen Krankheit Kiyomoris Mobilmachung, um den Aufstand von Mochihito und Yorimasa Minamoto niederzuschlagen und den Tempel Onjoji anzugreifen, wo Mochihito sich verschanzt hatte. Am Abend der Mobilmachung merkte er als Erster, dass die Samurai der Familie Yorimasa Minamoto in Tairas Truppen fehlten, und schickte seine Mitarbeiter zum Haus von Yorimasa am Fluss Konoegawa. Die Beobachtungen seiner Mitarbeiter ergaben, dass Yorimasas Truppe zum Prinzen Mochihito im Tempel Onjoji übergelaufen war. So wurde Yorimasa Minamotos Verrat an Taira offenkundig. Tomomori kämpfte mit Shigehira und Tadanori Taira am Fluss Ujigawa und vereitelte den Aufstand des Prinzen Mochihito und Yorimasa Minamotos. Dieser Sieg gelang aufgrund der militärischen Übermacht von Taira. Die Truppen von Tomomori und Shigehira kehrten stolz ins Quartier von Rokuhara zurück und feierten ihren ersten Sieg. Tomomori war stolz auf seinen Erfolg, doch Tokitada und Kiyomori zollten ihm und seinen Soldaten keine besondere Anerkennung. Tokitada schickte noch in derselben Nacht Tomomoris und Shigehiras Truppen zum Tempel Onjoji, um die feindlich gesinnten Mönche zu verhaften. Anders als Munemori Taira, der den Tempel Onjoji behutsam angegriffen hatte, ließ Tomomori die Tempelanlage gnadenlos anzünden und viele Mönche töten. Zur Zeit dieses Buches war er außerordentlicher mittlerer Sekretär. Taira verließ die Hauptstadt am 25. Juli 1183 und brannte die Häuser in Rokuhara und im Westen der achten Jo nieder. Die Familie verweilte kurz in Fukuhara und verabschiedete sich am Grab von Kiyomori mit einer Gedenkzeremonie und Musik. Die Wanderschaft nach Dazaifu in Kyushu erwies sich als Fehlstrategie. Taira wurde von den Gouverneuren und Lokalfürsten, denen Kiyomori zu ihren jetzigen Posten verholfen hatte, verjagt. Es war ein Verrat. Erst, als Taira sich in Yashima auf Shikoku niedergelassen hatte, konnte die Armee wieder aufgebaut werden. Tomomori entwickelte sich in Tairas Armee zu einem herausragenden General. Er verfügte über einen unbezwingbaren Willen und Kampfgeist und führte Tairas Armee zu vielen Siegen über Kisos Armee an. Die Lokalfürsten auf Shikoku unterstützten Taira. Tomomori und Noritsune gewannen die Kämpfe gegen Kisos Truppen in Mizushima in der Provinz Harima auf Honshu, indem Tairas Truppen mit ihren Schiffen von Shikoku nach Harima übersetzten. Yoshinaka Kiso war ohne Schiffe machtlos gegen Tairas Armee und zog sich unverrichteter Dinge in die Hauptstadt zurück.