Shigemori Taira: Ältester Sohn von Kiyomori und Stammhalter von Taira. Er wuchs unter dem starken Einfluss von Ariko auf und war ein überzeugter Buddhist. In der Schlacht von Heiji lieferte sich Shigemori einen erbitterten Zweikampf mit dem bösen Stammhalter von Minamoto, Yoshihira, im großen Garten vor dem Saal des Himmelssohnes. Nach der gewonnenen Schlacht von Heiji wurde er Gouverneur der Provinz Iyo. Er setzte sich mit Ariko für die Begnadigung von Yoritomo ein. Shigemori setzte sich außerdem erfolgreich für die Begnadigung von Narichika Fujiwara, einem der Haupttäter des Aufstandes von Heiji, ein. Kiyomori verheiratete die Schwester von Narichika Fujiwara mit Shigemori, um Tairas Position mit der politisch noch starken Familie Fujiwara zu befestigen. Shigemori stieg zu verschiedenen Regierungsposten auf. Die Gesellschaft schätzte ihn, im Vergleich zu Kiyomori, als einen vernünftigen, wohlbesonnenen Mann voller Würde. Kiyomori dagegen betrachtete Shigemori als kühl, scheinheilig und einen kleinkarierten Besserwisser. Shigemori wurde Herr Komatsu genannt, weil er im Tal Komatsu hinter dem Tempel Kiyomizudera wohnte. Man nannte Shigemori später auch „Minister der Laternen“, weil er im Tal Komatsu einen Buddhapavillon gebaut hatte, an dessen Eingangsweg er viele Standlaternen anzünden ließ, und oft in diesem Pavillon verweilte. Kurz vor seinem Tod war er Innenminister und kündigte dieses Amt, weil er schwer krank wurde. Nach der Niederschlagung der konspirativen Anti-Taira-Gruppe in der Affäre von Shishigadani unternahm Shigemori den Versuch, seinen Schwager Narichika Fujiwara, einen der Hauptanführer von Shishigadani, vom Todesurteil begnadigen zu lassen, aber er konnte nichts für Narichika erreichen. Shigemori erlag seiner Krankheit im Jahre 1179 im Alter von zweiundvierzig.