Moritsugu Taira: Samurai der Hyoe-Garde aus Ettschu, einer von Tairas Samuraianführern, Enkelsohn von Morikuni Taira. Als die Tairas am 25. Juli 1183 aus der Hauptstadt flohen, ritten er und seine Stammesangehörigen durch die Gassen und Alleen, um Tairas unschlüssige oder zögerliche Familienmitglieder und Stammesangehörigen zum Rückzug nach Yodo und zum Tenno anzutreiben. So beschimpfte Moritsugu unter anderen die Stammesangehörigen von Koremori Komatsu, da Koremori seinen Abschied von seiner Frau in die Länge zog und nicht aus dem Haus kam. Moritsugu spürte unterwegs die leerstehende Kutsche des Regenten Motomichi Fujiwara auf und war verärgert darüber, dass er den Regenten nicht mehr finden konnte. Moritsugu fand im Chaos auf den Alleen, die durch viele Wagen mit Tairas Flüchtlingen verstopft waren, auch die Ochsenkutsche von Yorimori Taira sowie dessen Stammesangehörigen. Sie kehrten Richtung Hauptstadt um. Moritsugu wies Yorimoris Stammesangehörige zurecht, weiter zum Treffpunkt der Familie Taira zu fahren. Da Yorimori sich weigerte, Moritsugus Anweisung zu befolgen, griff Moritsugu Yorimoris Truppe an, aber Moritsugu konnte Yorimori nicht zurück zum Stamm zwingen, da seine Männer Yorimoris Stammesangehörigen zahlenmäßig unterlegen war. Moritsugu begegnete bei seinem Einsatz auch Munemori, der von dem Niederbrennen von Tairas Häusern in Kyoto zum Tenno in Yodo unterwegs war, und machte die Meldung, dass Yorimori Taira verraten hatte. Munemori zeigte sich Yorimoris Verhalten gegenüber aber tolerant.