Yoshitsune Minamoto (1159 - 1189): Sohn von Tokiwa und Yoshitomo Minamoto. Jüngster Halbbruder von Yoritomo und Noriyori. Kiyomori hatte ihn nach der Schlacht von Heiji von der Todesstrafe begnadigt und ihn unter Aufsicht des Tempels Kuramadera gestellt. Die Mitglieder des Bundes der Grassamen befreiten Yoshitsune in dessen Kindheit aus Kuramadera. Der Goldhändler Kichiji brachte ihn in den Norden Japans nach Hiraizumi zu Hidehira Fujiwara. Als Yoritomo im September 1180 den Krieg gegen Taira antrat, stieß Yoshitsune aus Hiraizumi am Fluss Kisegawa zu Yoritomos Armee. Kamakura entsendete am 6. Januar 1184 fünftausend Mann Richtung Kyoto, um Yoshinaka Kiso niederzuschlagen. Yoshitsune führte das Sonderkommando an und schlug die Truppen von Yukichika Nenoi und Chikatada Tate nieder. Yoshitsunes Haupttruppe befreite Goshirakawa aus Kisos Hausarrest und zerstörte Yoshinaka Kisos Truppen in Kyoto. Sein eintausend Mann starkes Sonderkommando nahm einen weiten Umweg durch das Hinterland zum Pass Hiyodorigoe. Am frühen Morgen des 7. Februar 1184 schlug Yoshitsune aus verschiedenen Richtungen gleichzeitig Tairas Lager in Ichinotani nieder. Für diese Leistung erhielt er in der Hauptstadt große Anerkennung von den Menschen. Kagetoki Kajiwara aber schmeckte dieser einseitige Zuspruch zu Yoshitsune nicht und er begann eine verleumderische Sichtweise zu Yoshitsunes Leistung in der vergangenen Schlacht zu verbreiten. Obwohl Yoshitsune auf reinste Weise treuherzig zu Yoritomo war, erhielt er keine Beförderung von Yoritomo und musste zusehen, wie Yoritomo Noriyori zum Gouverneur der Provinz Mikawa und zum Oberkommandierenden General im Feldzug gegen Taira ernannte. Das enttäuschte Yoshitsune und seine Mitarbeiter sehr. Aber Yoshitsune übte sich in Gehorsam gegenüber Yoritomo und führte eine glückliche Ehe mit Shizuka und seiner Ersten Frau Yurino, die Yoritomo und Masako in Kamakura für ihn ausgewählt hatten.