Yukiie Minamoto: Zehnter Sohn von Tameyoshi Minamoto. Tameyoshi schwängerte die Tochter des Oberhauptes des Schreins Shingu. Sie gebar Yukiie und eine Tochter. Damit war Yukiie ein jüngerer Halbbruder von Yoshitomo sowie Onkel von Yoritomo, Yoshitsune und Yoshinaka Kiso und hieß in jungen Jahren Zehnter Sohn Yoshimori Shingu. Er hatte im Jahre 1160 im Krieg von Heiji an der Seite von Yoshitomo gekämpft, war nach der Niederlage geflohen und kämpfte seitdem im Untergrund für den Wiederaufbau von Minamoto. Sein Herrenhaus stand in Shingu in der Provinz Kii, aber meistens war er für seine Mission unterwegs. So konnte Yoshitsune ihn nicht antreffen, als er in Nachi untergetaucht und von Taira aufgespürt worden war. Yukiie baute in Katata am Biwa-See eine Untergrundorganisation auf, deren Anführer sein Sohn Yukimune war. Auf Yukiies Idee hin nannte sich sein Sohn Yoshitsune Yamashita der Hyoe-Garde. Diese Bande von Katata überfiel immer wieder die Hauptstadt und beging Brandstiftungen und Raubüberfälle. Gleichzeitig arbeitete Yukiies Untergrundorganisation mit dem Mönchsvolk von Enryakuji zusammen, das sich mit den Mönchsstudenten und der Tempelführung anlegte und zusätzlich für Unruhe in der Politik sorgte. Dadurch, so Yukiies Taktik, geriet die Sicherheit in der Hauptstadt außer Kontrolle. Die Hauptstadtpolizei fahndete nach Yoshitsune, ohne zu wissen, dass der Bandenanführer nicht Yoshitsune Minamoto war. Yukiies Guerilla-Taktik scheiterte allerdings, da sein Sohn, der falsche Yoshitsune, und später weitere Bandenmitglieder von der Hauptstadtpolizei festgenommen wurden. Yukiie wurde bei der Festnahme schwer verletzt und musste sich auf die Insel Chikubushima auf dem Biwa-See zurückziehen, um dort seine Verletzungen zu kurieren. Yoshitsune löste die Untergrundorganisation von Katata auf. Das war eine der Bedingungen, die der Leiter der Hauptstadtpolizei, Tokitada Taira, an Yoshitsune gestellt hatte, wenn die festgenommenen Bandenmitglieder auf freien Fuß gesetzt werden sollten. Als Yorimasa 1180 vom Prinzen Mochihito die Befehlsschrift zum Aufstand gegen die Tairas erhielt, war Yukiie ebenfalls im Palast des Prinzen anwesend. Yukiie machte sich sofort auf die Reise in den Osten, um den Minamoto-Stämmen im Osten die Aufrufschrift des Prinzen zu zeigen und den Aufstand gegen die Tairas zu initiieren. Jedoch hatte Yukiie sich schon vor dem Erhalt der Befehlsschrift in seiner Heimat verplappert, sodass dieser Plan sofort Kiyomori Taira gemeldet worden war. Kaum war Yukiie abgereist, überfielen Tairas Soldaten den Palast des Prinzen Mochihito, wobei Mochihito noch rechtzeitig aus seinem Palast flüchten konnte. Yukiie traf sich im Mai 1180 mit Yoritomo Minamoto in dessen Verbannungsort in der Provinz Izu. Yoritomo mobilisierte sofort seine ehemaligen Stammesangehörigen und Minamoto-Anhänger im Osten, verlor aber seine erste Schlacht auf dem Berg Ishibashiyama gegen die von Kagechika Oba angeführten Truppen von Taira. Doch Yoritomo überlebte die Niederlage, mobilisierte im Osten und Norden erneut Minamotos Stammesangehörige und gründete in Kamakura eine große Armee. Während dieser Zeit wanderte Yukiie in die Provinz Shinano und übergab auch Yoshinaka Kiso die Befehlsschrift des Prinzen. Yoshinaka erhob sich in der Provinz Shinano gegen Taira. Yukiies Sohn Yukimune, alias Yoshitsune Yamashita, führte die Seefahrerfamilien von Katata am Biwa-See an und setzte den Guerilla-Krieg gegen Taira in Kyoto fort. Die Bande wurde jedoch von Tairas Truppen verjagt. Yukimune suchte bei Yoshitsune in Kamakura Zuflucht und wurde auf Befehl Yoritomos dem Rat der Samurai, und damit dessen Leiter Yoshimori Wada, unterstellt. Yukiie befand sich inzwischen bei Yoritomo in Kamakura und forderte von ihm ein Stück Land, wo er seine eigene Basis aufbauen wollte. Yoritomo verfügte jedoch nicht über Ländereien, die er ihm zuteilen konnte. Deshalb sagte er Yukiie, dass er sich jedes Land von Taira nehmen könnte. So verließ Yukiie verärgert Kamakura und baute in Kamagori an der Östlichen Küstenstraße seine Heimatburg. Yukiie fühlte sich als Stammesführer von Minamoto, zumal er die Befehlsschrift des Prinzen Mochihito zu Yoritomo, Yoshinaka und anderen Stammesbrüdern von Minamoto gebracht hatte. Yukiie forderte Yoritomo mehrmals auf, ihm mit einem Proviantnachschub auszuhelfen, doch Yoritomo musste zu dieser Zeit seinen Onkel Yoshihiro Shida in den nördlichen Provinzen unterwerfen und lehnte jegliche Unterstützung für Yukiie ab. So rückte Yukiie mit seinem Neffen Gien an die Grenze zur Provinz Mino aus, wo die große Armee von Taira am Fluss Sunomatagawa ihre Stellung bezogen hatte. Dort erfuhr er von seinen Spähern, dass sich die Taira-Armee auf der anderen Seite des Flusses gerade in Trauer um Kiyomori Taira befand. Yukiie und Gien witterten einen günstigen Moment und griffen Koremori und Shigehira Taira an. Ihr Angriff wurde allerdings frühzeitig von den feindlichen Soldaten entdeckt, und Yukiies Armee erlitt eine vollständige Niederlage. Seine Söhne Mitsuie und Yukimune fielen in dieser Schlacht. Auch Gien wurde getötet. Yukiie kam davon und floh zur Armee von Yoshinaka Kiso, wo er als Anführer eingesetzt wurde. Er war ein selbsternannter Stratege, entwickelte gerne ausgefallene Strategien und Taktiken, aber in wirklichen Kämpfen waren seine Strategien und Taktiken in der Regel vollkommen nutzlos. Er steuerte die Nebenarmee von Yoshinaka Kiso in der Provinz Noto in eine blamable Niederlage gegen die Nebenarmee von Michimori Taira und musste von Yoshinakas Hilfstruppen gerettet werden. Als Yoshinakas Armee Tairas Truppen, angeführt von Koremori und Michimori Taira, in Kurikara, Ataka und Shinohara vollständig niedergeschlagen hatte, verlegte Yoshinaka sein Hauptquartier nach Takefu. In der Vorbereitung für den Einmarsch von Kiso in die Hauptstadt tat Yukiie sich mit seinem Vorschlag hervor, den Tempel Enryakuji mit Hilfe der Seefahrerfamilien von Katata gefügig zu machen. Dieser Vorschlag gelang mit Hilfe des Anführers der Seefahrer, Danjonosuke Tone, mit dem Yukiie verschwägert war. Kisos Armee marschierte danach auf drei Routen Richtung Hauptstadt. Yukiie führte die erste Armee über die Provinzen Iga und Yamato nach Kyoto an. Yoshinakas Hauptarmee marschierte auf der Route von Tsurugazu nach Kaizu am Biwa-See in der Provinz Omi und schlug in Enryakuji auf Hieizan ihr Quartier auf. Die gesamten Familienmitglieder und Stammesangehörigen von Taira räumten am 25. Juli 1183 ihre Paläste und Häuser in der Hauptstadt, zündeten sie an und zogen nach Fukuhara. Am 28. Juli 1183 zogen Yoshinaka und Yukiie mit ihren Armeen in die Hauptstadt ein. Obwohl er sich als Samuraianführer seinem Neffen Yoshinaka unterordnen musste, fühlte Yukiie sich immer noch zum Stammesführer Minamotos berufen und pflegte geheime Kontakte zu Goshirakawa und dessen Mitarbeitern, ohne dass er sich mit Yoshinaka darüber abstimmte. Er verfiel der Illusion, Goshirakawa hätte größeres Vertrauen zu ihm als zu Yoshinaka. Es war jedoch Goshirakawas Taktik, einen Keil in das Verhältnis zwischen Yoshinaka und Yukiie zu treiben. Goshirakawa erteilte Yukiie den Befehl zur Niederschlagung der Tairas, die im Westen Japans auf der Flucht waren. Das verärgerte Yoshinaka, und er rückte prompt von der Hauptstadt in die Provinz Harima aus, um Taira anzugreifen. Als Yukiie schließlich vollständig vom Hof des ehemaligen Tennos vereinnahmt wurde, fühlte sich Yoshinaka von Yukiie verraten. Beim Aufstand von Kisos Armee gegen den ehemaligen Tenno am 19. November 1183 explodierte der angestaute Ärger von Yoshinakas Generälen. Yukichika Nenoi gab seiner Truppe den Befehl, Yukiie Minamoto gefangen zu nehmen. Es stellte sich aber heraus, dass Yukiie einige Tage zuvor in seine Burg Ishikawajo in der Provinz Kawachi geflohen war. Kisos Truppen zündeten Yukiies Haus, den Schilfpalast, an. Von da eskalierte der Aufstand und verlagerte sich zum Hof des ehemaligen Tennos. Im Januar 1184 schickte Yoshinaka Kanemitsu Higuchi zur Burg Ishikawajo, um Yukiie Minamoto zu töten. Kanemitsu schlug Yukiies Truppe nieder und zerstörte die Burg Ishikawajo. Yukiie jedoch entkam dem Angriff nach Kumano.