Yoshitomo wurde in 1123 geboren und in 1160 ermordet. Er war der älteste Sohn von Minamotos Stammesoberhaupt Tameyoshi Minamoto und galt als der Erbe der Familie Minamoto. Yoshitomo wurde in seinen jungen Jahren in den Osten geschickt, um die dortigen Samuraianführer für Minamoto zu gewinnen. Er eroberte den Osten, überließ den Osten seinem ältesten Sohn Yoshihira, dem bösen Stammhalter von Minamoto, und kehrte selbst nach Kyoto zurück. Sein Erfolg im Osten wurde von dem Hof allmählich beachtet und er wurde zum Gouverneur der Provinz Shimotsuke befördert. Als der Krieg von Hogen ausbrach, unterstützte sein Vater Tameyoshi die Seite des ehemaligen Tennos Sutoku und des linken Ministers Yorinaga Fujiwara. Auch alle jüngeren Brüder Yoshitomos kämpften mit ihrem Vater für Sutoku. Yoshitomo war der einzige Stammesanführer von Minamoto, der im Krieg von Hogen wie Kiyomori Taira auf der Seite des Tennos Konoe kämpfte, und gewann die Schlacht gegen seinen eigenen Vater und seine jüngeren Brüder. Nach dem gewonnenen Krieg von Hogen wurde er zum Leiter des Pferdestallamtes der linken Seite befördert. Seine Geliebte hieß Tokiwa, die zu dieser Zeit als die schönste Dienerin im Hof berühmt war und ihm drei Söhne, Imawaka, Otowaka und Ushiwaka (der spätere Yoshitsune), gebar. Er fühlte sich nach dem Krieg von Hogen von der Politik von Shinzei Fujiwara zurückgesetzt, beteiligte sich an dem Umsturzplan von Nobuyori Fujiwara, führte und verlor den Krieg von Heiji. Er wurde auf der Flucht von seinem Stammesangehörigen, Tadamune Osada, verraten und nackt in der Badewanne getötet. Sein zweit-ältester Sohn Tomonaga floh mit seinem Vater und fiel dem Angriff der Verfolger zum Opfer. Yoshihira überlebte den Krieg von Heiji, tauchte in den Untergrund unter und unternahm ein Attentat gegen Kiyomori, aber wurde schließlich verhaftet und getötet. Damit überlebten von seinen Söhnen nur Yoritomo, Noriyori und Yoshitsune die Nachkriegszeit. Sie sollten zwanzig Jahre später Taira bedrohen und vernichten.