Kichiji Kanazawa: Goldhändler aus dem Norden, Stammesangehöriger von Hidehira Fujiwara. Er kam regelmäßig von Hiraizumi in die Hauptstadt. Offiziell reiste er als Händler, gab in der Hauptstadt viel Geld aus, bestach die Adeligen und kaufte Kostbarkeiten und junge Frauen ein, um sie nach Hiraizumi zu bringen. Unter diesem Deckmantel führte er geheime Aufträge seines Herrn aus und war dessen Geheimagent. Im Auftrag seines Herrn wollte Kichiji Ushiwaka von Kyoto nach Hiraizumi begleiten, doch Ushiwaka entkam seiner Obhut in der Provinz Musashi. Nach einer langen Wanderzeit kam Yoshitsune doch nach Hiraizumi und blieb einige Jahre dort. Im November 1180 tauchte Kichiji in geheimer Mission wieder in Kyoto auf. Dabei erkältete er sich und wurde von Asatori Abe behandelt. Asatori diagnostizierte eine übliche Erkältung, behauptete aber, Kichiji werde keinen normalen Tod sterben. Asatori hatte längst Kichijis wahres Gesicht eines skrupellosen Kriegskaufmanns durchschaut. Kichiji traf sich mit Banboku und vereinbarte mit ihm eine Zusammenarbeit, um auf Kosten von Hidehira und Kiyomori ein lukratives Geschäft zu machen.