Kanezane Kujo: Dritter Sohn von Tadamichi und jüngerer Bruder von Motofusa, Verfasser des berühmten Tagebuchs „Gyokuyo“. Er wurde mit sechzehn Jahren zum Innenminister ernannt und später der rechte Minister sowie der Hauptbeistand. Er blieb lebenslang der schärfste Gegner der Familie Taira. Zur Zeit dieses Buches bekleidete er keine Regierungsämter, aber er wurde von Goshirakawa als wichtiger Berater geschätzt. Als Taira aus der Hauptstadt geflohen war, dachten alle Adeligen in der Hauptstadt, dass Goshirakawa von den Tairas entführt worden sei. Kanezane fand durch die Nachforschungen seiner Diener heraus, dass Goshirakawa sich nach Hieizan gerettet hatte. Diese Nachricht ließ Kanezane schnell dem Regenten Motomichi zukommen, der sich auf dem Weg zu Tairas Zug befand. Motomichi kehrte sofort in die Hauptstadt zurück. Mit allen wichtigen Amtsträgern besuchte Kanezane Goshirakawa auf Hieizan und bildeten fortan das politische Zentrum um Goshirakawa. Sonst war Kanezane meist in seinem Haus zu finden, doch er war über die politische Lage stets gut informiert, da viele Adelige ihn besuchten und vom Geschehen im Hof des ehemaligen Tennos und in der Stadt berichteten. Sein Tagebuch Gyokuyo enthält wichtige authentische Informationen über die Zeit.